Accesskeys

AKW Rüthi, 1970er Jahre

Seit Mitte der 1960er Jahre wurde in der Schweiz die zivile Nutzung der Atomenergie für die Energieproduktion in Betracht gezogen. Diese Entwicklung führte in gewissen Bevölkerungskreisen zu Protesten gegen geplante Kernkraftwerke. Zahlreiche Vereinigungen von Bürgerinnen und Bürgern kritisierten das aus ihrer Sicht rücksichtlose Handeln der Konsumgesellschaft sowie die Gefährdung der Umwelt durch die verschiedenen Kraftwerksprojekte.

 

Unterlagen, Pläne und Fotografien aus dem Staatsarchiv geben einen Einblick in die Geschichte eines Kernkraftwerk-Projekts im St.Galler Rheintal.

Nach dem Bau einer Öl-Pipeline im Rheintal erhoffte sich die st.gallische Kantonsregierung zu Beginn der 1960er Jahre günstigere Rahmenbedingungen für die industrielle Entwicklung der Region. Ein Projekt des Kantons und der NOK (Nordostschweizerische Kraftwerke AG) von 1963 für ein thermisches Kraftwerk bei Rüthi stiess aber auf erheblichen Protest, und das geplante Ölkraftwerk scheiterte.

 

1972 wagte die NOK einen zweiten Versuch für ein Kraftwerksprojekt, diesmal wurde jedoch anstelle eines thermischen Kraftwerks der Bau eines Kernkraftwerks geplant.

Fotomontage mit Kühlturm

Bild vergrössern: Fotomontage mit Kühlturm

Die Fotomontage zeigt den Kühlturm des geplanten AKW Rüthi vom Betrachtungsstandort Meiningen in Vorarlberg aus (Distanz: 1.5 km).

Planausschnitt

Bild vergrössern: Planausschnitt

Der Planausschnitt zeigt wichtige Teile des nahe am Rhein gelegenen Kernkraftwerks: 1 Reaktorgebäude / 2 Reaktornebengebäude / 3 Betriebsgebäude / 4 Maschinenhaus / 5 Werkzeug und Lagergebäude / 6 Kühlwasserreinigung und Pumpenhaus / 7 Kühlturm.

Befürwortet wurde das Vorhaben damals auch von Vertretern der Landwirtschaft. Die kantonale Gemüsebaukommission sah im Kernkraftwerkprojekt einen wesentlichen Produktionsvorteil, weil die "Abfallwärme" eines Atomkraftwerkes angeblich für die Heizung von Treibhäusern genutzt werden oder für eine Bodenheizung von ca. 800 ha ausreichen könnte. An der Sitzung wurden zwar auch kritische Stimmen laut, doch diese befassten sich ausschliesslich mit technischen Problemen bei der Nutzung von Abfallwärme. Das Projekt wurde hingegen nicht grundsätzlich in Frage gestellt.

Sitzungsprotokoll der kantonalen Gemüsebaukommission

Bild vergrössern: Sitzungsprotokoll der kantonalen Gemüsebaukommission

Die Abbildung zeigt einen Auszug aus dem Sitzungsprotokoll der kantonalen Gemüsebaukommission vom 10. Oktober 1972 in St.Margrethen.

Auf Seiten der Kernkraftgegner wurde im Juni 1975 in Altstätten der Verein "Atomkraftwerk Rüthi Nein" mit 500 Mitgliedern gegründet. Im Vorstand befanden sich u.a. die bekannten Nationalräte und HSG-Dozenten Hans Schmid (SP) und Franz Jaeger (LdU), Unterstützung fand er aber auch bei bürgerlichen Politikern und Politikerinnen von CVP und FDP. Nach ausgiebigen Protesten wurde das AKW-Projekt schliesslich im Jahr 1980 gestoppt, was vermutlich auch am starken Widerstand aus dem Nachbarland Österreich lag.

Gründungspapier

Bild vergrössern: Gründungspapier

Die Abbildung zeigt einen Auszug aus einem Gründungspapier des Vereins "Atomkraftwerk Rüthi Nein".

Der Verein "Atomkraftwerk Rüthi Nein" existierte weiterhin, da die Sorge wegen eines möglichen Baus des Kraftwerks in Rüthi immer noch bestand, und weil z.B. das Kraftwerks-Projekt in Kaiseraugst noch nicht gestoppt worden war. Nach dem Brand eines Atom-Reaktors 1986 in der Ukraine weitete der Verein seine Arbeit aus und kämpfte fortan gegen die Atomkraft in der gesamten Schweiz, bis sich der Verein im Jahr 1993 auflöste.

Einladung

Bild vergrössern: Einladung

Die Abbildung zeigt einen Auszug aus einem Einladungsschreiben des Vereins "Atomkraftwerk Rüthi Nein" für eine Protestveranstaltung.

Signaturen: StASG A 160, W 116 und W 228

 

Christine Stoy und Patric Schnitzer, Staatsarchiv St.Gallen

Servicespalte

Archivkatalog Onlinerecherche

Öffnungszeiten

 

Lesesaal: Dienstag bis Freitag 08.15-12.30 Uhr, 13.15-17.15 Uhr

 

Telefon: Montag bis Freitag 08.15-12.00 Uhr, 14.00-17.15 Uhr
 

Damit wir uns optimal auf Ihr Anliegen vorbereiten können, bitten wir um eine         Voranmeldung.

 

Telefon: 058 229 32 05

 

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis! 

 

04. Dezember 2018:

Am Vormittag von 08.15–10.00 Uhr bleibt das Staatsarchiv ausserordentlich geschlossen.

 

11. Dezember 2018:

Am Vormittag von 08.15–10.00 Uhr bleibt das Staatsarchiv ausserordentlich geschlossen.

 

Wir danken Ihnen für Ihr   Verständnis