Accesskeys

Tribünenbrand SC Brühl, Krontal, 1958

Der Fussballclub SC Brühl wurde 1901 gegründet. In den ersten zehn Jahren wurden die Heimspiele an nicht weniger als fünf Spielorten auf dem Gebiet der Stadt St.Gallen ausgetragen: Spelteriniplatz/Brühl (daher auch der Name SC Brühl), Kreuzbleiche, Breitfeld, Weierweid und alte Eisbahn Grossacker. 1911 zogen die Brühler im Krontal ein.

 

Bedingt durch die sportlichen Erfolge musste bald eine Tribüne her. Die erste, ein 1913 erstellter einfacher Bretterbau, fiel allerdings schon kurz nach der Einweihung im Februar 1914 einem Föhnsturm zum Opfer.

 

Nach kurzer Zeit wurde die neue Tribüne eröffnet. Die Holzkonstruktion des Neubaus wurde viel beachtet. Aber in der Nacht vom 12. auf den 13. Oktober 1958 zerstörte ein Grossbrand die Tribüne.
In den Schadenakten der Gebäudeversicherungsanstalt (GVA) sind unter anderem das Schadenprotokoll, ein Auszug aus dem Protokoll der Sachverständigenkommission der GVA, der Brandrapport des Feuerwehrkommandanten samt Plan der Brandbewältigung, Berichte und Fotos des Erkennungsdienstes der Kantonspolizei sowie ein Situationsplan enthalten. Die Schadensumme betrug 59'000 Franken. Die Untersuchungen ergaben, dass der Brand mit grösster Wahrscheinlichkeit durch einen brennenden Zigarren- oder Zigarettenstummel ausgelöst wurde. Ein Zuschauer hatte ihn während des Spiels zwischen Brühl und Rapid Lugano am Vortag auf den Boden geworfen. Der Stummel fiel durch eine Ritze unter die Tribüne, wo sich allerhand brennbares Material (Sägemehl etc.) befand.

 

Signaturen: StASG BA 1/62.1 und StASG BA 1/62.2.10

 

Felix Stadler, Staatsarchiv St.Gallen

Nordfront

Bild vergrössern: Nordfront

Das Foto zeigt die vom Brand zerstörte Tribüne und wo sich der Brandherd befand (1).

Situationsplan

Bild vergrössern: Situationsplan

Der Situationsplan stellt dar, wo der Brandherd war, gibt aber auch Aufschluss über das 'Innenleben' der Tribüne.

Plan Brandbewältigung

Bild vergrössern: Plan Brandbewältigung

Der Plan der Brandbewältigung zeigt, bei welchem Hydranten das Feuerwehrauto (Autospritze II) parkiert wurde und wie die Wasserleitungen für die Löscharbeiten gelegt wurden.

Servicespalte

Archivkatalog Onlinerecherche

Öffnungszeiten

 

Lesesaal: Dienstag bis Freitag 08.15-12.30 Uhr, 13.15-17.15 Uhr

 

Telefon: Montag bis Freitag 08.15-12.00 Uhr, 14.00-17.15 Uhr
 

Damit wir uns optimal auf Ihr Anliegen vorbereiten können, bitten wir um eine         Voranmeldung.

 

Telefon: 058 229 32 05

 

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis! .

 

24. Dezember bis 26. Dezember 2018:

Das Staatsarchiv bleibt vom Montag, den 24.12.2018 bis und mit Mittwoch, den 26.12.2018 geschlossen.

 

31. Dezember 2018 bis 02. Januar 2019:

Das Staatsarchiv bleibt vom Montag, den 31.12.2018 bis und mit Mittwoch, den 02.01.2019 geschlossen.

 

12. Februar 2019:

Am Vormittag von 08.15–10.00 Uhr bleibt das Staatsarchiv ausserordentlich geschlossen.

 

09. Mai 2019:

Das Staatsarchiv bleibt den ganzen Tag ausserordentlich geschlossen.

 

24. Oktober 2019:

Am Vormittag von 08.15–10.00 Uhr bleibt das Staatsarchiv ausserordentlich geschlossen.

 

10. Dezember 2019:

Am Vormittag von 08.15–10.00 Uhr bleibt das Staatsarchiv ausserordentlich geschlossen.

 

Wir danken Ihnen für Ihr   Verständnis